4 Followers
taubi

some nice word

Currently reading

Looking Backwards from 2000 to 1887
Edward Bellamy
Loud Hands: Autistic People, Speaking
Julia Bascom
The Other Half Of The Sky
Jack McDevitt, Kelly Jennings, Christine Lucas, Kay T. Holt, Alex Dally MacFarlane, Aliette de Bodard, Athena Andreadis, C.W. Johnson, Terry Boren, Sue Lange, Ken Liu, Cat Rambo, Melissa Scott, Joan Slonczewski, Alexander Jablokov, Nisi Shawl, Martha Wells, Vandana Singh
Dead Mountain: The True Story of the Dyatlov Pass Incident
Donnie Eichar
FUCKED: on being sexually dysfunctional in sex-positive queer scenes
Kirsty, Anna, Hannah, Tasha
Come as You Are: The Surprising New Science that Will Transform Your Sex Life
Nagoski Ph.D, Emily
Deutschland Schwarz Weiß: Der alltägliche Rassismus
Noah Sow
Redefining Realness: My Path to Womanhood, Identity, Love & So Much More
Janet Mock
Why Does He Do That?: Inside the Minds of Angry and Controlling Men
Lundy Bancroft
Natural Language Processing with Python
Edward Loper, Steven Bird, Ewan Klein

Atalanta Läufer_in

Atalanta Läufer_in - Lilly Axster nun. ich hatte mir wegen all dem "eine person, die die gesellschaft nicht einordnen kann, bla" nicht all zu viel erwartet. doch als ich bemerkte, dass immerhin meine befürchtung, es ginge darum, die*den leser*in selbst zu "verwirren" und zu spekulationen über lans geschlecht einzuladen, nicht eintrat, bemühte ich mich eigentlich sehr, das buch doch gern zu haben. und das gelang des öfteren auch, aber gegen ende wurde es mir alles zu viel. das zentrale thema, auf das dauernd angespielt wird, ist atas_atalantas_lans verhältnis zu geschlecht, aber ratet mal, wessen meinung wir dazu so gut wie gar nie zu lesen bekommen. oh richtig.

viel wichtiger ist, gerade gegen ende, was die anderen denken - lans geschlecht ist nicht unscharf, weil lan das so sagt, sondern lans geschlecht ist unscharf, weil die leute um lan herum dachten, lan wäre ein mann, und dann ist da was, was lan in ihren augen zu einer frau macht. und dann dürfen wir uns ihre verwirrung durchlesen. äh. das ist echt nicht das, was mich interessiert.

immer bleibt der eindruck, dass es um ~ das phänomen geschlecht als beliebig, abgehandelt an einer beliebig dazu geschaffenen person ~ geht. ich weiß nicht. intellektuelles "aaah, geschlecht ist ja doch etwas sehr konstruiertes, nichtwahr". und das wird dann vielerorts als literatur über eine trans* person beschrieben (einfach mal ignorierend, dass es nicht um irgendeine person geht, sondern alles für irgendetwas ~größeres~ steht, und unseren (wessen?) horizont weitern soll, oder so).

genauso: diese kindheitsgeschichte als entstehungsmythos. wäre ja toller, wenn das nicht noch mal abstrahierender wäre. lan kann nur ohne geschichte lan sein… äh whut.

das buch mag schon taugen als analyse davon, wie geschlechtszuschreibungen funktionieren, aber mehr ist es halt nicht, es geht eigentlich nicht um trans*kram, es geht um irgendeien lehrreiche lektion über "uns", die wir dasunddas tun. was lan eigentlich will wird nichteinmal zum thema, und selbst, wenn das der lehrreiche punkt sein soll: daran, dass es für cissen über cissen am beispiel einer wahrscheinlich-wir-wissen-es-ja-nicht-trans*-person geschrieben wurde, ändert das nichts.

like, ich hab teile davon gern gelesen, ich mochte vieles daran. den teil am schiff, die trainerin, SEHR, ürkis. ich mcohte auch das bisschen, das es über lan außerhalb des entstehungsmythoses zu lesen gibt. aber. just don't.